Beziehungs-Bindungs-Trauma-Arbeit Zusatzausbildung incl. SV und Prüfung

Kategorie
Pädiatrie
Datum
Do, 4. Apr 2019 - Fr, 12. Jun 2020
Anzahl Plätze
16
Verfügbare Plätze
16
Seminarzeit/en
15:30 h – 19:00 h (Tag 1) + 09.00 h – 16.30 h
Dauer
2 x 2,5 Tage, 2 x 3,5 Tage
Unterrichtseinheiten/Fortbildungspunkte
178
Kosten *
2.400,- €
* Inclusivleistungen
Skript, frisches Obst, Gebäck, kalte und warme Getränke, große Pause: Mittagsgericht
Referent/in
Solveig Reinisch (Ergotherapeutin, Traumapädagogin/Traumazentrierte Fachberaterin)
Zusatzausbildung

Block 1    "Frühkindliche Bindung – ein Fundament für das gesamte Leben":    04. - 06.04.2019

Emotionale Bande, die in frühester Kindheit geknüpft werden, beeinflussen uns ein Leben lang - und sind eine wichtige Grundlage für die eigene Beziehungsfähigkeit.

Kinder ohne sichere Bindung können als Erwachsene meist schlecht Beziehungen aufbauen. Kinder mit einer sicheren Bindung haben jedoch eine große Ressource, sich körperlich, seelisch und sozial gesund zu entwickeln.

Inhalte:

  • unterschiedliche Bindungsqualitäten und deren Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung
  • Wie können Eltern eine sichere Bindung zu ihrem Kind aufbauen?
  • Wie entwickelt sich die Bindung bei Pflege- und Adoptivkindern zu ihren nichtleiblichen Eltern?
  • Was sind die Ursachen für eine Störung in der Bindungsentwicklung (insbesondere bei Bindungstraumatisierungen) und wie kann man in Pädagogik und Therapie entgegenwirken?
  • Wie gelingt der positive Bindungsaufbau als Lernbasis für ErzieherInnen, LehrerInnen, TherapeutInnen und anderen bedeutsamen Erwachsenen im Leben eines Kindes

In Block 1 werden wir uns der Bindungstheorie nach John Bowlby und Mary Ainsworth - den PionierInnen in der Bindungsforschung - sowie den praktischen Ansätzen zum Bindungsaufbau nach Karl-Heinz Brisch (LMU München) widmen. Kurze, prägnante Videosequenzen und praktische Übungen werden die theoretischen Ausführungen veranschaulichen und vertiefen.

Block 2    "Beziehungsgestaltung in Beratung, Pädagogik und Therapie":    15. - 17.08.2019

Im Block 2 widmen wir uns ganz besonders dem spannenden, aber auch sensiblen Feld der „therapeutischen/pädagogischen Beziehung“.

Aber wie kann eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut und gehalten werden? Hier sind keine rhetorischen Tricks oder gar einstudierte Körperhaltungen gefragt, sondern wahre Annahme unseres Gegenübers und eigene Authentizität im Kontakt mit unseren Klientinnen/PatientInnen.

Inhalte:

  • Theoretische Grundlagen in die Gesprächsführung
  • Die Rolle von unbewussten Beziehungssignalen für das Gelingen einer Beziehung
  • Kennenlern-/Anamnesegespräch als Weiche für die weitere Zusammenarbeit
  • videogestützte Gesprächsansätze in Beratung, Diagnostik und Therapie
  • „schwierige“ Gespräche führen (Umgang mit unterschiedlichen Erwartungen und Widerständen)

Neben der theoretischen Wissensvermittlung wird es in diesem Block viel um das praktische Erlernen und Vertiefen von bisheriger Erfahrung und theoretischem Wissen gehen. Wir werden (videounterstützt) verschiedene Gesprächssituationen im Rollenspiel üben und so mehr Sicherheit im direkten Kontakt mit den kleinen und großen Klientinnen/PatientInnen erlangen.

Sehr gern können eigene Fallbeispiele eingebracht und der Umgang mit konkreten Situationen aus dem beruflichen Kontext trainiert werden.

In Block 3 und 4 werden wir uns also konkreten Störungsbildern widmen, die uns in Förderung, Beratung und Therapie begegnen können. Auch hier werden die theoretischen Anteile mit praktischer Arbeit (Videobeispiele, Falldarstellungen, Kleingruppenübungen) kombiniert, um so ein anwendungsbereites Fachwissen in den beruflichen Alltag zu nehmen.

 

Block 3    "Psychopathologie im Kindesalter":    04. - 07.12.2019

Der Block 3 wird sich speziellen Störungsbildern aus dem Kindesalter widmen. Hierbei wird auf die grundlegenden Inhalte der vorangegangenen Blöcke aufgebaut.

Inhalte:

  • Entstehungsmodell, Erscheinungsbild, Folgen sowie grundlegende Beratungs- Förder- und Therapieansätze einer Traumatisierung
    • akutes Traumageschehen beim Menschen
    • Posttraumatische Belastungsstörungen, Dissoziationen, Flashback im Kindesalter
  • Erscheinungsbild, mögliche Folgen und grundlegende Beratungs- Förder- und Therapieansätze von Sozioemotionalen- und Verhaltensstörungen im Kindesalter
    • oppositionelles und/oder aggressives Verhalten
    • soziale Unsicherheit / Angststörungen
    • posttraumatische Belastungsstörungen / Bindungstraumatisierungen
    • Aufmerksamkeitsstörungen mit oder ohne Hyperaktivität
    • Lern- und Leistungsstörungen
    • psychosomatische Störungen (z.B. Bauchschmerzen, Enuresis, Enkupresis)
  • Die Bedeutung von intrinsischer Motivation und der allgemeinen Lerngesetze für erfolgreiche Förderung, Beratung, Therapie

07.12.2019:

Fallbesprechungen zur Supervision.
Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin des Seminars erklärt sich bereit, einen Fall aus seinem/ihrem beruflichen Kontext einzubringen.
Genaue Informationen dazu sowie zu den Prüfungsmodalitäten erfolgen im Block 1.

 

Block 4    "Psychopathologie im Jugend- und Erwachsenenalter":    01. - 04.04.2020

Block 4 widmet sich speziellen Störungsbildern aus dem Jugend- und Erwachsenenalter. Hierbei wird wieder auf die grundlegenden Inhalte der vorangegangenen Blöcke aufgebaut.

Inhalte:

  • Entstehungsmodell, Erscheinungsbild, Folgen sowie grundlegende Beratungs-, Förder- und Therapieansätze einer Traumatisierung
    • Posttraumatische Belastungsstörungen, Dissoziationen, Flashback bei Jugendlichen und Erwachsenen
    • Depressive Episoden als Folge erlebter Machtlosigkeit
    • Suchterkrankungen als Folge von Selbstheilungsversuchen
    • selbstverletzendes Verhalten
    • (rechtssicherer) Umgang mit Verdacht auf Suizidalität
    • Traumatisierungsfolgen im Alter (Demenzen versus Altersdepressionen und Traumafolgestörungen aus Krieg und Vertreibungserlebnissen in frühen Jahren)
    • Ressourcenkoffer und Skills zur Abmilderung von Traumafolgen
  • Psychohygiene und Grenzen der eigenen Arbeit
    • achtsamer Umgang mit sich selbst
    • von der Kunst des „Nein – Sagens“

04.04.2020:

Fallbesprechungen zur Supervision.
Jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin des Seminars erklärt sich bereit, einen Fall aus seinem/ihrem beruflichen Kontext einzubringen.
Genaue Informationen dazu sowie zu den Prüfungsmodalitäten erfolgen im Block 1.

 

entspricht 190 UE (Unterrichtseinheiten) / FP (Fortbildungspunkte)

Einführung 12 UE
Block 1  20 UE
Block 2  20 UE
Block 3  28 UE
Block 4  28 UE
Lerngruppen  48 UE
Prüfungs-Vorbereitung 32 UE
Theorieprüfung  2 UE
 
 

Alle Daten

  • Von Do, 4. Apr 2019 bis Fr, 12. Jun 2020
  • Do, 4. Apr 2019
  • Fr, 5. Apr 2019
  • Sa, 6. Apr 2019
  • Do, 15. Aug 2019
  • Fr, 16. Aug 2019
  • Sa, 17. Aug 2019
  • Mi, 4. Dez 2019
  • Do, 5. Dez 2019
  • Fr, 6. Dez 2019
  • Sa, 7. Dez 2019
  • Mi, 1. Apr 2020
  • Do, 2. Apr 2020
  • Fr, 3. Apr 2020
  • Sa, 4. Apr 2020
  • Fr, 12. Jun 2020

Powered by iCagenda